In über 80 Orten im Land sagen viele Menschen JA zum Ausstieg

 
Foto: Aktionstag in Backnang

13.11.2011,  Landesbündnis JA zum Ausstieg

Von Aalen bis Zuffenhausen, in über 80 Orten im ganzen Land organisierten Bürgerinnen und Bürger am Samstag Aktionen für das JA zum Ausstieg des Landes aus der Finanzierung von Stuttgart 21. Insgesamt rund 7000 Aktive stellten kreative Veranstaltungen auf die Beine, um ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger über die Nachteile des Milliardenprojekts S21 und die Chance des Ausstiegs zu informieren – mit Infoständen, Musik und Kabarett. Sowie „Jubeldemos“, die einen erfolgreichen Volksentscheid vorwegnahmen und Geldscheine, mit Argumenten gegen S21, an Passanten verteilten.

Der Aktionstag wurde vom Kampagnennetzwerk campact und
vom Landesbündnis JA zum Ausstieg koordiniert. Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND und Sprecherin des Landesbündnisses
JA zum Ausstieg, freut sich über das zunehmende Engagement und den erfolgeichen Aktionstag: „Die Aktivitäten der Menschen gegen das Milliardenprojekt Stuttgart 21 reißen nicht ab, im Gegenteil, sie haben sich seit Februar nahezu verdoppelt.“ Beim Aktionstag von Bund und campact am 3. Februar waren 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an 40 Orten
im Land beteiligt, jetzt am Wochenende waren es 7000 Menschen an 72 Orten im Land und an weiteren 16 Plätzen in Stuttgart.


Einen entscheidenden Unterschied zwischen Befürwortern und Kritikern des
Milliardenprojekts stellt Brigitte Dahlbender fest: „Während Bahnchef Rüdiger Grube am Samstag mit einem Sonderzug für S21 Werbung machte und viele prominente Begleiter mit sich führte, setzen sich unsere aktiven Gruppen aus der Bevölkerung zusammen. Das sind Bürger- und Schwabenstreichgruppen, die sich selbst organisiert haben – nicht von oben herab!“ Dies bestätigt Julia von Staden, Aktionstag-Koordinatorin von campact: „Wir haben den landesweiten Aktionstag nur koordiniert, denn die lokalen Gruppen sind von selbst hoch motiviert. Auch das Interesse von Passanten, die stehen blieben und sich mit Informationen eindeckten, war sehr groß.“

Countdown bis zur Volksabstimmung